10.-11. MAI 2021
ONLINE - 2 halbe Tage

Software Tailorability Training

Kundenspezifische Anpassbarkeit von Software und Software-intensiven Produkten als zentraler Erfolgsfaktor

Gut gestaltete Flexibilität ist einer der Haupterfolgsfaktoren eines Software (-intensiven) Produkts. Eine Software, die auf die kundenspezifischen Anforderungen angepasst werden kann, hat einen größeren Markt mit diversen und dynamischen Kundensegmenten. Die Fähigkeit, Software ohne Zugriff auf den geheimen Source Code anzupassen, erhöht die Skalierbarkeit des Geschäftsmodells erheblich, indem Partnern die Möglichkeit  gegeben wird, Anpassungs- und Integrationsdienstleistungen für das Produkt anzubieten.

Allerdings gehört es zu den schwierigsten Problemen im Design von Software (-intensiven) Produkten, Anpassbarkeit in angemessener Weise zu gestalten, da viele strategische, geschäftliche und technische Aspekte berücksichtigt werden müssen. Der erste Teil des Trainings betrachtet die Herausforderung der Anpassbarkeit aus strategischer, organisatorischer und geschäftlicher Sicht. Der zweite Teil gibt einen auf Produktmanager zugeschnittenen Überblick über die technische Seite und betrachtet im Technologien, die ohne großes Investment breit einsetzbar sind. Wir behandeln Konfiguration, Komposition und invasive und nicht-invasive programmatische Anpassungen („Customization“).

Die geschäftliche Sicht (Hans-Bernd Kittlaus)

Kunden wollen typischerweise das Beste aus zwei Software-Welten: die vollständige Erfüllung aller ihrer spezifischen Anforderungen und die Kostenvorteile eines Standard Produkts. Für den Anbieter eines Software (-intensiven) Produkts stellt dies ein Dilemma dar. Der erste Wunsch bedeutet eine sehr kunden-spezifische Implementierung, wie sie für ein Dienstleistungs-Entwicklungsprojekt typisch wäre, der zweite Wunsch bedeutet gleicher Code für alle Kunden, also ein echtes Produktgeschäft, das gut skaliert. Dies sind zwei sehr unterschiedliche Geschäftsmodelle, die viele kleine und mittelgroße Unternehmen oft miteinander vermischen. Sie passen aber nicht gut zusammen. Deshalb trennen die Mehrzahl der Unternehmen, die beides betreiben, die beiden Geschäftsmodelle organisatorisch ab einem gewissen Zeitpunkt. Wir diskutieren die Unterschiede dieser Geschäftsmodelle, die Vor- und Nachteile der Kombination und einen Migrationspfad zu einem echten Produktgeschäft in Kombination mit einem kundenspezifischen Delivery Service.

Die technische Sicht (Dr. Oliver Stiemerling)

Ist eine Software einmal kompiliert, verliert sie zumeist ihre “Softness”. Wenn Dritte Aspekte der Software ändern können sollen, die bei normaler Nutzung statisch bleiben, muss diese Flexibilität vom Produktmanagement ausdrücklich als „Feature“ des Produkts vorgesehen werden. Obwohl es dabei um vermeintlich „interne“ technische Eigenschaften der Software geht, müssen sie in ihrer Mächtigkeit und Zugänglichkeit für die Kunden und deren Dienstleister genau geplant werden. Dieser zweite Teil des Seminars gibt Produktmanagern einen Überblick über die möglichen Technologien und Schnittstellen, um diese zentrale Eigenschaft eines Softwareprodukts in der Entwicklung umzusetzen.

Agenda

Die geschäftliche Sicht (Hans-Bernd Kittlaus)

1. Einleitung           

  • Klassifizierung von Anpassbarkeit

2. Die geschäftliche Sicht

2.1 Software-bezogene Geschäftsmodelle      

  • Die Sichten der Kunden und der Hersteller
  • B2B + B2C

2.2 Die strategische Sicht

  • Skalierbarkeit des Geschäftsmodells
  • Partnermanagement & neue Märkte durch Anpassbarkeit
  • Nutzer Buy-in durch Individualisierung
  • Vermeidung von Produktsubstitution durch Investionen in Tailoring

2.3 Die makro-ökonomische Sicht

2.4 Empfehlungen – Der Migrationspfad

 

Die technische Sicht (Dr. Oliver Stiemerling)

3.1 Überblick über „Anpassbarkeit“ als Produkteigenschaft

3.2 Die wichtigsten Technologien zur Flexibilisierung Ihres Produkts

  • Konfiguration
  • Komposition
  • Customization

3.3 Anpassung durch Kunden und Dienstleister

3.4 Anpassbarkeit von SaaS und Cloud Produkten

3.6 Dokumentation von Anpassbarkeit und durchgeführten Anpassungen

3.6 Empfehlungen

  • Die Wahl der passenden Tailoring Technik
  • Tailorability Fallen und Probleme

Teilnehmer können bei Bedarf ein Teilnahme-Zertifikat erhalten.

Hans-Bernd Kittlaus ist ein international anerkannter Experte zu Software Product Management und ein höchst erfahrener Trainer und Berater. Er hat für Software Organisationen aller Größen gearbeitet und führt sein eigenes Unternehmen InnoTivum Consulting. Zuvor war er Leiter von SPM- und Entwicklungsbereichen der IBM und Direktor des Informatikzentrums der Sparkassenorganisation SIZ. Er ist Vorsitzender von ISPMA (International Software Product Management Association, www.ispma.org) und hat zahlreiche Bücher und Artikel veröffentlicht.

Dr. Oliver Stiemerling

Dr. Oliver Stiemerling ist seit den frühen 1990er Jahren aktiv involviert im Design von Software Produkten. Er promovierte in Informatik mit wegweisender Arbeit zu anpassbarer Komponentenarchitektur für flexible Software Systeme im Jahr 2000. 2001 gründete er ecambria systems GmbH, ein Unternehmen, das Kryptographie Software Produkte und specifische Beratungsleistungen für Start-ups und größere Unternehmen inklusive einiger Fortune 500 und Dax Unternehmen (www.ecambria-systems.com). Seit 10 Jahren arbeitet er auch als Gutachter in vielen Gerichtsverfahren, die Software Produkte betreffen (www.ecambria-experts.com).

100% Live & Interaktiv

Preis

€999,- + MWSt. (wenn anwendbar)
Enthält das Trainingsmaterial.
2 halbe Tage

Online Training

Teilnehmer

Dieses Training ist geeignet für Mitarbeiter in Software Organisationen, d.h. in Unternehmen, die Software (-intensive) Produkte herstellen, wie auch in Unternehmens-IT-Abteilungen, die verschiedene interne Kunden haben. Dies können Produkt-Manager sein, aber auch Linienmanager, Architekten, Entwickler oder ähnliche Rollen. Wir empfehlen, dass Teilnehmer einige Jahre software-bezogene Erfahrung mitbringen.

Trainingssprache

Englisch

Information
Tailorability Training Flyer
Anmeldung